Queer Filmnacht

ES GIBT EINE QUEER FILMNACHT IN O. - IMMER FREITAGNACHT IM LATE NIGHT MOVIE UM 23:00 UHR!

Was ist Queer?
Laut Wikipedia ist QUEER "(...) ein Fremdwort aus der englischen Sprache und bezeichnet als Adjejtiv jene Dinge, Handlungen oder Personen, die von der Norm abweichen ..." - sprich kurz irgendwie wir alle ;-)!

Genau die Idee, dass wir alle mal queer sind, weil wir von einer gesellschaftlich manifestierten Norm abweichen, macht viele Konflikte aus, die wiederum in tollen Filmen uns fesseln.
Bei der Queer Filmnacht steht die Filme im Mittelpunkt, die die Betonung auf der eigenen – von der Heteronormativität abweichenden – Geschlechterrollen, Geschlechteridentitäten bzw. Lebensweise legen.

Folgende Filme haben wir für diese besondere Filmreihe für Sie disponiert:

JONATHAN AGASSI SAVED MY LIFE - im Januar

TICKETS FÜR 24./31.01.2020 HIER!

Israel · 2018 · Filmlänge: 106 Min. · FSK: 12 · Dokumentation · Regie: Tomer Heymann

Yonatan aus Tel Aviv ist einer der bekanntesten Porno-Darsteller der Welt: Unter dem Künstlernamen Jonathan Agassi ist er der Star Dutzender schwuler Hardcore-Pornos und hat Fans auf der ganzen Welt. Zwischen den Drehs tritt er in seinem neuen Zuhause Berlin in Live-Sex-Shows auf und arbeitet als Escort. Der israelische Regisseur Tomer Heymann hat ihn über einen Zeitraum von acht Jahren mit der Kamera begleitet, auf Pornosets, zu Familientreffen und zum Hustler Ball. Obwohl Yonatan erfolgreich ist und behauptet, dass er den tollsten Job der Welt hat, wirkt er sehr unglücklich und muss seine Gefühle immer stärker mit Drogen dämpfen. Ohne die Bühnenfigur Jonathan Agassi, erklärt er, wäre er schon längst verzweifelt …

Quelle: www.queerfilmnacht.de

TAXI ZUM KLO - IM FEBRUAR

TICKETS FÜR 07./14./21./28.02.2020 HIER!

D · 2010 · Filmlänge: 92 Min. · FSK: 16 · Dokumentation · Regie: Frank Ripploh Darsteller/*innen: Frank Ripploh, Bernd Broaderup, Gitte Lederer u.a.

Bei seiner Erstveröffentlichung im Jahr 1980 löste TAXI ZUM KLO in den Kinos der braven Bundesrepublik einen Skandal aus - und wurde kurz darauf trotzdem mit dem renommierten Max Ophüls Preis ausgezeichnet. Heute gilt Frank Ripplohs authentischer und schamloser schwuler Liebesfilm als einer der großen Klassiker des queeren Kinos. Zum seinem 40. Jubiläum kehrt TAXI ZUM KLO nun endlich in digital restaurierter Fassung zurück!
"Ich mag Männer, bin 30 Jahre alt und von Beruf Lehrer", sagt Frank, der abends auch schon mal als Peggy ausgeht. Im Fummel lernt er auch Bernd kennen - und nimmt ihn aus dem Kino, wo Bernd arbeitet, direkt mit nach Hause. Von da an sind die beiden ein Paar. Frank genießt das Zusammensein mit Bernd, aber er will auch weiter seine Freiheiten jenseits des trauten Heims: Treffen mit anderen Männern, vor allem anonymen Sex im Parks und auf öffentlichen Toiletten, den sogenannten Klappen. Für die monogame Partnerschaft, wie Bernd sie sich wünscht, ist er nicht zu haben. Auf dem jährlichen Tuntenball kommt es zum Eklat.

Quelle: www.queerfilmnacht.de