Dokus

In der Filmreihe DOKUS können jeden Monat neue Dokumentationen entdeckt werden, die nicht nur Tier- und Reisedokumentationen sind , sondern intensive und ausgezeichnete Dokumentationen sind die in viele Lebensbereiche unserer Welt einführen.

Aktuell im Programm

ALKOHOL - DER GLOBALE RAUSCH - DOKU

Deutschland· 2019
Länge: 93 Minuten
FSK: 0
Regie: Andreas Pichler
LICHTBURG FILMPALAST-Start: 09.01.2020

Alkohol ist gesellschaftlich etabliert, ständig verfügbar und doch ein sehr großes Problem – vor allem für Suchtkranke. Denn weil der Stoff stets in Reichweite ist und der nächste Schluck nicht fern, macht das den Entzug für Betroffene noch schwerer. Gerade in Bezug auf Europa, spricht man von der größten, legal offenen Drogenszene der Welt. 26 der weltweit 30 Länder mit den meisten Alkoholverbrauch Pro-Kopf liegen in Europa. Dem Rausch fallen jährlich 3 Millionen Menschen zum Opfer. Der Filmemacher Andreas Pichler versucht zu ergründen, wer vom Geschäft mit dem Alkohol profitiert und woher der lockere Umgang mit dem hochprozentigem herrührt? Dabei stellt er schnell fest, dass es vor allem um Politik, Geld, dem Bedürfnis nach dem nächsten Rausch und der allgemein ambivalente Umgang mit Drogen geht.

Quelle: www.filmstarts.de

DAS GEHEIME LEBEN DER BÄUME

Deutschland · 2019
Laufzeit: 101 Min.
FSK:0 Jahre
Regie: Jörg Adolph, Jan Haft
LICHTBURG FILMPALAST-Start: 23.01.2019

Im Mai 2015 veröffentlichte Peter Wohlleben sein Buch „Das geheime Leben der Bäume“ und stürmte damit sofort die Bestsellerlisten. Wie schafft es ein Buch über Bäume, die Menschen so in den Bann zu ziehen? Vielleicht deswegen, weil es dem Förster aus der Ortschaft Wershofen gelingt, anschaulich wie kein anderer über den deutschen Wald zu schreiben. So lässt er die Leser an seiner Erkenntnis teilhaben, dass Bäume dazu in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren. Weiterhin gibt er Waldführungen und hält Lesungen, sodass er den Menschen die außergewöhnlichen Lebewesen näher bringt und seine Leserschar immer weiter anwächst. Seine Leidenschaft hat er zum Beruf gemacht: Angefangen als Beamter in der Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz sprengte er sich bald von den Ketten der Verwaltung frei, stellte zusammen mit der Gemeinde Wershofen einen uralten Buchenwald unter Schutz und gründete eine Waldakademie. Seither reist er durch die Welt, besucht in Schweden den ältesten Baum des Planeten und unterstützt die Demonstranten im Hambacher Forst. Dabei gilt er vielen als Vorbild, denn Peter Wohlleben ist eins bewusst: Wenn es den Bäumen gut geht, werden auch die Menschen überleben.

Quelle: www.filmstarts.de

VORSCHAU JANUAR

MYSTIFY - MICHAEL HUTCHENCE

Australien · 2019
Laufzeit: 102 Min.
FSK: 12 Jahre
Regie: Richard Lowenstein ·
Mit Michael Hutchence
LICHTBURG FILMPALAST-Start: 30.01.2020

Eine Reise in das Herz und die Seele von Michael Hutchence, dem Sänger der australischen Band INXS, der zu den größten Popstars der 80er und 90er zählte. Er stand aber nicht nur mit Hits wie „Never Tear Us Apart“ und „Mystify“ im Rampenlicht, sondern auch mit seinem Privatleben. Ob Drogenexzesse, private Affären oder der Scheidungskrieg mit Paula Yates – nichts blieb wirklich geheim. Was bei all der Medienpräsenz allerdings nicht durchkam, ist, dass Hutchence eigentlich ein ebenso schüchterner wie komplexer Mensch war. Und genau das versucht Regisseur Richard Lowenstein mit seiner Dokumentation einzufangen. Anhand von Gesprächen mit Hutchence' Familie oder Weggefährten wie Kylie Minogue sowie mit bislang unveröffentlichem Archivmaterial sowie natürlich Live-Ausschnitten von Konzerten, soll der Musiker in „Mystify: Michael Hutchence“ so porträtiert werden, nicht nur wie ihn seine Fans in Erinnerung haben, sondern vor allem, wie er wirklich war.

Quelle: www.filmstarts.de

VORSCHAU FEBRUAR 2020

LOOKING AT THE STARS

Brasilien · 2020
Laufzeit: 90 Min.
FSK: noch unbekannt
Regie: Alexandre Peralta
LICHTBURG FILMPALAST-Start: 13.02.2020

Die Brasilianerin Fernanda Bianchini führt mitten im Herzen São Paulos eine ganz besondere Ballettschule. Jeder der Schüler, der dort Ballett lernt, ist blind. Doch eigentlich unterscheidet sie oberflächig nichts von ihren sehenden Kollegen. Genau so wie sie, sind sie diszipliniert, unerschrocken und voller Mut. Fernandas Ballettschule ist noch immer das erste und einzige Studio für Blinde weltweit und natürlich lernen Sehende Menschen ganz anders Ballett als Blinde. Wo bei den einen vor allem Blut, Schweiß und Tränen laufen, zählen bei Fernanda vor allem das Gehör, Berührungen und Mut. Fernandas ehemalige Schülerin Geyza ist seit ihrem 9. Lebensjahr blind und nun Primaballerina und Ballettlehrerin an Fernandas Schule. Wenn Geyza tanzt, bemerkt man nicht, dass sie nichts sehen kann. Auch, dass sie im Alltag oft mit Unsicherheiten zu kämpfen hat, ist nicht zu spüren. Auf der Bühne ist sie eine unabhängige und freie Frau. Damit ist sie auch ein großes Vorbild für die 14-jährige Thalia. Sie wird in der Schule oft gehänselt und findet kaum Anschluss. Doch dank der Tanzschule wird sie immer selbstbewusster und hat Freunde gefunden.

Quelle: www.filmstarts.de