LIFE, ANIMATED - DOKU DES MONATS

FR/US · 2016 · Filmlänge: 89 Min. · FSK 0 · Dokumentarfilm, Animationsfilm, Drama ·

Owen Suskind ist ein ganz normaler Junge, bis er sich mit drei Jahren, massiv zu verändern beginnt. Die schockierende Diagnose der Ärzte: er leidet unter Autismus. Die Eltern kommen nicht mehr an ihn heran, bis sie eines Tages zufällig feststellen, dass Owen Disney-Trickfilme nutzt, um zu kommunizieren. Der Film „Life, Animated“ beschreibt auf intensive Weise eine bewegende Familiengeschichte. Und das, ohne in pathetische oder kitschige Gefilde abzurutschen. Stattdessen nutzt er phantasievolle Animationen und eine vielfältige Auswahl an Gesprächspartnern, um Owens Innenleben greifbar zu machen.

Quelle: www.programmkino.de

Schon kurz nach der schockierenden Diagnose „Autismus“ gelingt es den Eltern nicht mehr, zu ihrem Sohn Owen Suskind durchzudringen. Doch irgendwann erkennen sie, dass er sich der Sprache von Trickfilm-Figuren bedient, um zu kommunizieren. Bald nutzen Owen und sein Umfeld die Trickfilme, um eine gemeinsame Sprache zu finden. Die Dokumentation „Life, Animated“ widmet sich Owens Leben und Entwicklung: vom kleinen Jungen, der durch seine Krankheit von der Außenwelt isoliert wurde, zum selbstständigen Erwachsenen.

„Life, Animated“ basiert auf dem gleichnamigen Buch, das Owen Suskinds Vater über seine Familie schrieb. Owen war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 23 Jahre. Mit einem Film über einen anderen jungen Erwachsenen, der 21-jährigen Sängerin Prudence Mabhen, konnte Regisseur Roger Ross Williams bereits einen Oscar gewinnen. Sein Film „Music by Prudence“ gewann 2010 den Preis in der Kategorie „bester Dokumentar-Kurzfilm“. „Life, Animated“ geht in diesem Jahr in der Kategorie „bester Dokumentarfilm“ ins Oscar-Rennen.

Erzählt wird hier eine ganz außergewöhnliche Geschichte, die tief bewegt. Melancholie und Freude, wechseln sich beim Betrachten dieser Doku häufig ab. Von Emotionen wie diesen, wird auch der Alltag von Owen bestimmt. Mit dem Unterschied, dass dieser seinen Gemütszustand nicht in Worte fassen kann. Die Geräusche und visuellen Eindrücke um ihn herum, überfluten – im wahrsten Sinne – sein Gehirn. So erklären es Ärzte und Therapeuten im Film, die dem Zuschauer zu erklären versuchen, was in einem Autisten wie Owen vorgeht.

Das ist einer der vielen positiven Aspekte dieses emotional mitreißenden, aber nur selten wirklich traurigen Films: dass Regisseur Williams auf viele unterschiedliche Gesprächspartner zurückgreift, um das Innere von Owen zu erklären. Auch Owens Eltern kommen zu Wort, denen es immer mit den Tränen ringen, wenn sie an den Beginn der Erkrankung zurückdenken. Besonders eindringlich gestalten sich die Super-8-Aufnahmen der Familie, die sich in „Life, Animated“ häufiger wieder finden. Eine davon zeigt den kleinen Owen, wie er 1993 im Garten mit seinem Vater spielt. Eigentlich nichts Außergewöhnliches: ein Vater spielt mit seinem Sohn. Das Besondere ist, dass diese Aufnahmen einen fröhlichen und gesunden Jungen zeigen. Kurze Zeit nach diesen Szenen im Garten, begann sich Owen allmählich zu verändern.

Der Autismus übernahm Stück für Stück die Kontrolle über ihn. Doch eines konnte ihm die Krankheit nicht nehmen: seine Freude an Disney-Filmen. Durch Zufall bemerken die Eltern eines Tages, dass Owen alle Filme auswendig mitsprechen kann – und er die Dialoge nutzt, um seine Gefühle auszudrücken. Wenn Owen mit Williams über die Filme spricht, ist ihm, auch im Alter von 23 Jahren, in jeder Sekunde die Liebe zu ihnen anzumerken.

Schön ist, dass Williams den Titel von Buch und Film wörtlich nimmt und alle paar Minuten wunderbare Animationen in das Werk einbaut. Sie visualisieren bestimmte Ereignisse im Leben von Owen und seiner Familie. Zu sehen gibt es aber auch Ausschnitte aus diversen Disney-Klassikern. Diese werden nicht willkürlich präsentiert, sondern stehen stets im Zusammenhang mit Owen. Die größte Leistung aber ist, dass „Life, Animated“ seinen Schwerpunkt nicht nur auf die Kindheit und Jugend von Owen – und damit auf die Bedeutung von Disney-Filmen für ihn sowie viele andere Kinder –  legt. Damit vermeidet Williams zwei Dinge. Zum einen die Gefahr der romantischen Verklärung der Geschichte. Und: dass er sich in allzu kitschige, pathetische Bereiche vorwagt.

Denn ebenso oft zeigt „Life, Animated“ den erwachsenen, mittlerweile sehr selbstständig gewordenen Owen und wie sein Leben heute aussieht. Damit macht der Film auch unmissverständlich klar, dass das Leben komplexer und komplizierter ist, als die Trickfilme es darstellen. Die farbenfrohe, heile Welt in Klassikern wie „Peter Pan“ oder „Mary Poppins“, hat, so schön die Filme sind, nichts mit dem wahren Leben zu tun. Das begriff auch Owen irgendwann.

Björn Schneider

Quelle: www.programmkino.de

AB 0 JAHREN / 89 MINUTEN

Tickets

Sonntag
23.Juli