ALLES GELD DER WELT

US · 2017 · Laufzeit: 133 Min. · FSK: 12 · Drama, Kriminalfilm · Darsteller: Mark Wahlberg, Michelle Williams, Christopher Plummer u.a.

Der Rauswurf Kevin Spaceys und der Nachdreh aller Szenen mit Christopher Plummer brachte Ridley Scotts Entführungs-Thriller „Alles Geld der Welt“ schon lange vor Kinostart in die Schlagzeilen. Die Umbesetzung ist dem fertigen Film, der die Entführung des Enkels von Ölmagnat John Paul Getty im Sommer 1973 durchaus mit einigen Freiheiten rekonstruiert, nicht anzumerken. Wie immer kann man sich bei Scott auf stilsichere Kinobilder und dessen handwerkliche Meisterschaft verlassen.

Quelle: www.programmkino.de

Der Fall ging in die Kriminalgeschichte ein: Gemeint ist die Entführung des damals 16-jährigen Paul Getty (Charlie Plummer), Enkel des milliardenschweren Öl-Magnaten und Kunstsammlers John Paul Getty (Christopher Plummer) – in den 1960ern und 70ern zeitweilig der reichste Mann der Welt. Paul wurde eines Abends auf offener Straße in Rom in einen Minibus gezerrt und nach Kalabrien verschleppt. Die Entführer mit engen Kontakten zur kalabrischen Mafia versprachen sich von ihrem bekannten Opfer das schnelle Geld. Schließlich besaß Pauls Großvater ein Öl-Imperium, zahllose Immobilien, Aktien und Kunstwerke. Allerdings dachte dieser überhaupt nicht daran, die geforderten 17 Millionen Dollar Lösegeld zu bezahlen. Stattdessen schickte der alte Patriarch lieber den ehemaligen CIA-Mann Fletcher Chace (Mark Wahlberg) als Aufpasser für Pauls aufopferungsvoll kämpfende Mutter Gail (Michelle Williams) nach Italien. Während die Entführer allmählich die Geduld verloren, versuchte Pauls Mutter alles, um ihren eigensinnigen Schwiegervater von dessen rigoroser Haltung abzubringen.
 
Man kommt nicht umhin, eine Besonderheit der Produktion zu erwähnen, von der im fertigen Film nicht direkt etwas zu sehen ist. Als plötzlich massive Missbrauchsvorwürfe gegen Kevin Spacey aufkamen und der Oscar-Preisträger daraufhin von Hollywood zur Persona non grata erklärt wurde, ordnete Regisseur Ridley Scott kurzerhand einen Nachdreh mit Christoph Plummer an. Es lassen sich nur Vermutungen darüber anstellen, wie Spacey die Rolle des starrsinnigen Milliardärs interpretiert hätte. Der 30 Jahre ältere Plummer scheint jedoch bereits rein äußerlich dem echten John Paul Getty deutlich näher zu sein. Bei ihm wird Getty zu einem resoluten, gefühlskalten und ziemlich einsamen Menschen, den ständige Verlustängste und ein tiefes Misstrauen beherrschen. Ob Plummer, ebenfalls Oscar-Gewinner, dafür bereits eine Golden Globe-Nominierung verdient hat, ist sicherlich Ansichtssache. Fest steht, dass man „Alles Geld der Welt“ seinen spektakulären Cast-Wechsel zu keiner Zeit anmerkt. Ohne Plummer wären die nachgedrehten Szenen nicht als solche zu erkennen.
 
Wie von Scott nicht anders zu erwarten, bewegen sich die Produktionswerte durchweg auf höchstem Niveau. Schon mit den ersten Aufnahmen etablieren er und Bildkünstler Dariusz Wolski mit einer typischen 1970er-Jahre-Patina den immer leicht historischen Charakter, welcher sich auch inhaltlich auf den Film überträgt. „Alles Geld der Welt“ ist in erster Linie nahezu perfektes, gelegentlich etwas altmodisches Ausstattungskino und erst danach ein durchaus packender Entführungs-Thriller. Dass hier eher die Schauwerte und weniger klassische Thriller-Elemente im Vordergrund stehen, mag auch mit dem bekannten Ausgang des eher frei nacherzählten Entführungsfalls zusammenhängen. Erst in der letzten halben Stunde zieht Scott die Spannungsschraube merklich an. Ihn interessieren offenbar andere Dinge. Da wäre das besondere Mutter-Sohn-Verhältnis, das trotz der räumlichen Distanz als emotionales Band stets spürbar ist. Michelle Williams, die sich einmal mehr in der Rolle der kämpferischen und zugleich wütenden Mutter beweisen darf, gilt nicht zufällig als Mitfavoritin in der laufenden Awards-Season. Der junge Charlie Plummer verbindet jugendliche Unbekümmertheit mit einer schon jetzt großen Leinwandpräsenz.
 
Bei einer Person wie Getty darf eine generelle Kapitalismuskritik nicht fehlen. Als Zuschauer spürt man Scotts Unbehagen, wie es einem Mann möglich sein kann, mit rücksichtlosen Methoden ein für die damalige Zeit beispielloses Vermögen anzuhäufen. Der Film portraitiert den Multimilliardär als skrupellosen Geschäftsmann und besessenen Kunstsammler. Eher oberflächlich fällt dessen Psychogramm aus. Er hänge mehr an Dingen als an Menschen, weil sich diese nicht veränderten und ihn somit auch niemals enttäuschen könnten. Ohnehin habe es jeder ausschließlich auf sein Geld abgesehen. Diese Sichtweise erklärt Gettys Weigerung, für seinen Enkel das geforderte Lösegeld zu zahlen, aber nur bedingt. Am Ende ist „Alles Geld der Welt“ vor allem als Tableau stilsicherer Bilder und starker Darsteller ein Gewinn.
 
Marcus Wessel

Quelle: www.programmkino.de

Mehr anzeigen
AB 12 JAHREN / 133 MINUTEN