FILMREIHE zur Ausstellung

"DIE DIVA. IHRE HALTUNG UND DIE NAZIS - MARLENE DIETRICH"


Die GEDENKHALLE Oberhausen zeigt im Rahmen der Ausstellung DIE DIVA. IHRE HALTUNG UND DIE NAZIS - MARLENE DIETRICH vier besondere Filme im LICHTBURG FILMPALAST. Diese Filme werden entweder eingeführt mit Gästen sowie Filmemachern oder durch Referenten dem Publikum näher gebracht.

Bei allen Vorstellungenist eine vorherige Ticketreservierung erforderlich unter:
LICHTBURG FILMPALSZ: 0208 6070531-0 oder
Mail: info-gedenkhalle(at)oberhausen.de

Infos zur aktuellen Wechselausstellung unter: www.gedenkhalle-oberhausen.de

01.09.2016 um 18:00 Uhr - Eintritt: € 5,50

In Zusammenarbeit mit der Gedenkhalle-Oberhausen zeigen der LICHTBURG FILMPALAST am Donnerstag, 1. September um 18:00 Uhr, zur aktuellen Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.", den Billy Wilder- Film "Eine auswärtige Affäre“ (1948)!

US · 1948 · Laufzeit 116 Minuten · FSK 12 · Komödie, Drama  · Darsteller: Jean Arthur , Marlene Dietrich u.a.
In diesem Film, der im zerstörten Berlin spielt, geht ein amerikanischer Soldat ein Verhältnis mit einer deutschen Frau ein. Diese aber, gespielt von Marlene Dietrich, hat eine zweifelhafte Vergangenheit.
Billy Wilders US-Film von 1948 ist eine bissige Satire auf das Nachkriegs-Deutschland. Sophie Koch, Kennerin des Films und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gedenkhalle-Oberhausen, erläutert wissenswerte Hintergründe zum Film.

Eintritt: 5,50 EUR
Quelle: www.gedenkhalle-oberhausen.de

Vorherige Ticketreservierung erforderlich unter Telefon 0208 6070531-0 oder info-gedenkhalle(at)oberhausen.de

16.10.2016 um 18:00 Uhr - Eintritt: FREI!

Filmpremiere im Beisein von Beate Klarsfeld und der Filmemacher!
Eintritt frei!

Ein Film über zwei außergewöhnliche Frauen, die sich auf sehr besondere Weise in die deutsche Geschichte eingebracht haben.
Die eine - Marlene - setzte sich für Emigranten aus Nazi-Deutschland ein, die andere - Beate - setzt sich bis heute für die Erinnerung an ermodete Juden Europas ein. Die eine unterstützte während des Krieges die amerikanische Truppenbetreuung, die andere entlarvte nach 1945 NS-Täter und brachte sie vor Gericht.
Quelle: www.gedenkhalle-oberhausen.de

Vorherige Ticketreservierung erforderlich unter Telefon 0208 6070531-0 oder info-gedenkhalle(at)oberhausen.de

03.11.2016 um 18:00 Uhr - EINTRITT: 5,50


Thomas Hammacher, Filmhistoriker aus Essen, erläutert wissenswerte Hintergründe zum Film.

US · 1961 · Laufzeit 186 Minuten · FSK 12 · Drama, Historienfilm · Darsteller: Marlene Dietrich, Spencer Tracy, Maximilian Schell, Burt Lancaster u.a.
Thomas Hammacher, Filmhistoriker aus Essen, erläutert wissenswerte Hintergründe zum Film.
1948 findet im Nürnberger Justizpalast - zwei Jahre nach dem Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher des Nazi-Regimes - einer der Nachfolgeprozesse gegen Juristen des Dritten Reiches statt. Der amerikanische Richter Dan Haywood wird als Vorsitzender des Gerichts auserkoren. Haywood ist hin- und hergerissen: Einerseits ist er erschüttert von den Verbrechen, an denen die Juristen beteiligt waren, und die der Chef der Anklage, Colonel Tad Lawson, immer wieder betont. Andererseits versucht der Verteidiger Hans Rolfe das Gericht davon zu überzeugen, dass Männer wie der Hauptangeklagte Ernst Janning nur ein kleines Rädchen des Systems waren und kaum ein Chance hatten, anders zu urteilen. Um die unfassbaren Verbrechen des Nationalsozialismus zu verstehen, sucht Haywood währenddessen auch den Kontakt zur deutschen Bevölkerung, unter anderem zur Offizierswitwe Berthold. Er stößt auf eine Mauer des Schweigens und des Selbstbetrugs.
Quelle: www.filmstarts.de

Vorherige Ticketreservierung erforderlich unter Telefon 0208 6070531-0 oder info-gedenkhalle(at)oberhausen.de

11.12. 2016 um 18:00 Uhr - Eintritt: € 5,50

Mit Einführung zum Film.

US · 1962 · Laufzeit 89 Minuten · Drama, Dokumentarfilm  ·  Buch und Regie: Louis Clyde Stoumen, Sprecherin: Marlene Dietrich
Original mit deutschen Untertiteln
Der Film verflechtet die Fabel Reineke Fuchs von Johann Wolfgang Goethe mit dem Leben des deutschen Diktators Adolf Hitler. Wie der Fuchs benutzte Hitler Demagogie, Arglist und psychologische Tricks, um seine politischen Ziele zu erreichen und gleichzeitig seine Aufrichtigkeit sowie sein Recht auf politische Führung zu beweisen.
1963 wurde der Film in der Kategorie Bester Dokumentarfilm mit dem Oscar ausgezeichnet.
Quelle: www.gedenkhalle-oberhausen

Vorherige Ticketreservierung erforderlich unter Telefon 0208 6070531-0 oder info-gedenkhalle(at)oberhausen.de